Symbolbild Badminton
Logo
Fachbegriffe aus dem Badminton

Wichtige Begriffe

Hier finden Sie Fachbegriffe, die beim Badminton gebraucht werden. Die Bedeutung der einzelnen Begriffe können beim Zuschauen, aber auch beim Erlernen der Sportart sehr hilfreich sein.

Aufschlag:
Schlag, mit dem ein Ballwechsel begonnen wird.Man unterscheidet kurze und lange Aufschläge.

Ausfallschritt:
Basiselement der Laufarbeit im Badminton. Vor allem im vorderen und seitlichen, aber auch im hinteren Feldbereich kann das Körpergewicht durch den mehr oder weniger hohen Ausfallschritt abgefangen werden. Dieser wird mit dem Bein der Schlagarmseite gemacht, Rechtshänder also rechts.

Balancepunkt:
Begriff aus der Schlägertechnologie.Der Balancepunkt liegt im Schlägerschaft und kennzeichnet die Gewichtsverteilung bei einem Schläger.Angriffsstarke Spieler bevorzugen kopflastigere Schläger, da sie eine größere "Schwungmasse" haben, wenn sie einmal in Bewegung sind.Grifflastigere sind dagegen leichter in Bewegung zu setzen, das heißt, explosive Abwehrbewegungen, wie sie im Doppel benötigt werden, können schneller durchgeführt werden.Für Allroundspielr gibt es Schläger mit ausgewogener Balance.

Chinasprung:
Begriff für ein Basiselement der Laufarbeit im Badminton. Leicht nach hinten gerichteter Sprung nach rechts oder links, um mittels Unterhandschlag einen Ball abzufangen.

Clear:
(engl.)Schlagart. Der Ball fliegt hoch von Hinterfeld zu Hinterfeld.

Cross:
(engl.)Abk.:cr. Flugweg(-richtung) des Balles diagonal zur Seitenlinie.

Doppel:
Die zweite Spielart des Badminton neben dem Einzel ist das Doppel, in dem auf jeder Seite zwei Spieler ihre etwas vergrößerte Feldseite verteidigen.Man unterscheidet Herrendoppel(HD), Damendoppel(DD) und Mixed oder Gemischtes Doppel (MX/GD). Im Badminton haben die Doppeldisziplinen eine große Bedeutung , da im Rahmen von Tunierveranstaltungen üblicherweise die Endspiele aller fünf Disziplinen im Block durchgeführt werden.Darüber hinaus sind in den Doppeln (vor allem im HD) die spektakülärsten Ballwechsel zu bewundern.

Drive:
(engl.)Schlagart.Der Ball fliegt waagerecht etwas in Trefhöhe der oberen Netzkante.

Drop:
(engl.)Schlagart.Der Ball fällt kurz hinter dem Netz herunter.

Einzel:
Auf jeder Seite des Netzes verteidigt ein Spieler seine Feldseite.Benutzt wird das Einzelfeld.Gespielt werden Herreneinzel(HE) und Dameneinzel(DE).

Finte:
Täuschungshandlung. Besteht in der "normalen" Bewegungen. Finten bei Badmintonschlägen basieren auf überraschenden Geschwindigkeits- oder Richtungsänderungen von Schläger oder Schlagwarm oder auf Schnitten. Ziel ist hier nicht immer eine Täuschung, oft soll dem Gegner auch nur die Antizipation erschwert werden.

Grundlinie:
Hinterste Linie des Badmintonfeldes.

Longlinie:
(engl.)Abk.:II Flugweg(-richtung) des Balles paralles zur Seitenlinie.

Nachstellschritte:
Basiselement der Laufarbeit im Badminton.Die Füße werden beim Laufen nicht überkreuzt, vielmehr wird der hintere Fuß dem vorderen nachgeführt.

Pronation:
Unterarmdrehung bei der sich (bei herabhängigender Hand)der Daumen zur Körperseite bewegt. Gegenbewegung zur Supination.

Push:
(engl.)Schlagart. Der Ball fliegt waagerecht etwa in Treffhöhe der oberen Netzkante, der Push wird aber im Unterschied zum Drive weich geschlagen, d.h. "geschoben".

Rückhandschläge:
Beim Treffen des Balles zeigt der Handrücken zum Netz.Auf der linken Körperseite(bei Rechtshändern)sind auf diese Weise alle Schläge aus den Treffbereichen Unterhand, Seithand und Überhand möglich.

Satz:
Gemäß Regelkunde Bezeichnung für den Teil eines Spiels.

Schneiden:
Schlagtechnik beim Spiel am Netz.Der Ball wird mit einer kleinen Seitwärtsbewegung des Schlägerkopfes so ins Trudeln gebracht , dass er nur schwer zurüchzuschlagen ist.

Smash:
(engl.)Schlagart.Der Ball fliegt abwärts.Der zweite Clear und der harte abwörts gerichtete Smash (Schmetterball) sind in der Schlagtechnik nahe verwandt. Der Balltreffpunkt beim Smash liegt weiter vorne und etwas niedriger.

Stechen:
Schlagtechnik im Verderfeld beim Spiel am Netz.Dem Ball wird durch eine Richtung Netz ausgeführte kurze Schlägerbewegung eine Flugbahn gegeben, die ihn hinter dem Netz steil herunterfallen lässt.

Stop:
Schlagtechnik im Vorderfeld. Soll das Speil am Nezt einleiten. Der aus dem gegnerischen Hinterfeld kommende Ball wird kurz hinter das Netz zurückgespielt.

Töten:
Schlagtechnik aus dem Vorderfeld, Sonderform des Smash. Der Ball wird dabei so hart abwärts geschlagen, dass er unerreichbar ("versenkt") ist.

Überhandschläge:
Der Balltreffpunkt liegt über Schulterhöhe, seitlich vom Körper. Schlagtechniken:Clear,Drop,Smash; jeweils Vorhand, Liks-vom-Kopf und Rückhand.

Überkopfschläge:
Der Balltreffpunkt befindet sich über dem Kopf. Schlagtechniken (mit der Vorhand):Clear,Drop,Smash.

Überkreuzschritte:
Basiselement der Laufarbeit im Badminton.Die Füße werden beim Laufen überkreuzt.

Umsprung:
Basiselement der Laufarbeit im Badminton. Ermöglicht die schnelle Rückkehr zur Zentralposition beim Schlagen aus dem Grundlinienbereich. Aus dem Rückwärtslaufen werden während des Schlages die Beine überschert, wobei der Körper in der Luft gleichzeitig eine halbe Drehung vollzieht.

Unterhandclear:
Schlagart. Der Ball fliegt von unterhalb der Hüfte hoch an die gegnerische Grundlinie. Eine Sonderform ist der hohe Aufschlag.

Verlängerung:
Begriff aus der Regelkunde.Bezeichnet umgangssprachlcih das "Setzen" am Ende eines Satzes.

Wiederholung:
Begriff aus der Regelkunde. Wird vom Schiedrichter (oder den Spielern) gegeben, wenn keine Entscheidung darüber gefällt werden kann, welcher der beteiligten Spieler einen Ballwechsel gewonnen hat.

Wischen:
Schlagtechnik aus dem Netzbereich. Der Ball wird damit unerreichbar abwärts geschlagen.Alternativschlag zum Töten.Da die Gefahr besteht, dass wegen Netzberührung ein Regelfehler begangen wird, wird beim Abwärtsschlagen aus dem nahen Netzbereich die Schlagbewegung nicht Richtung Netz sondern parallel dazu ausgeführt.("Scheibenwischer")

Quelle:Badminton:die offiziellen Regeln ; Wissenswertes von A-Z ;Falken Verlag 1997

© Badmintonabteilung TuS Halver